materials III (29.6.–1.7.2018)

Bildschirmfoto 2018-04-23 um 12.25.41

 

Stimmkörper  voices’ bodies

29th June – 1st July 2018

50h Performative Lab:
Start: Friday, 29.06., 3:00 pm
Ending: Sunday, 01.07., 5:00 pm
(Permanent visible from outside)

Accessible for public:
Friday, 29.06., 8–11 pm
Saturday, 30.06., 3–6 pm
Sunday, 01.07., 2–5 pm

PiK Deutz
KunstWerk Köln
Deutz-Mülheimer-Str. 127
51063 Cologne

Since 2015, “materials” is considered as a continuous research at the interface of dance and visual arts. This is reflected annually in a 50-hour performative laboratory, which is temporarily open to the public. From different perspectives the sculptural quality of body and movement is traced within a reflected exchange of the dancers Bettina Nampé and Philine Herrlein, the sculptor Linda Nadji and the curator Jari Ortwig – in theory and practice.

With “materials III”, questions that have been raised since 2015 on the basis of concrete materials such as plasterboard or damp clay within the labs, will be developed further: this year with the material “voice” and the “voice’s body”.

Under the guidance of vocalist Bettina Wenzel, the voice as medium, not only of emotion, rhythm and atmosphere, but also of form, spatiality and materiality is investigated. Thus, voice sounds can be full, round, rough, flat, linear, punctual.

How do these qualities relate to one another when viewed from a physical, aural, emotional and, ultimately, a sculptural perspective? How do vocal sounds change through movements and different postures? How does the use of the voice influence one’s own physicality? How do voices and bodies resonate in space? How does voice become visually tangible?

The voice defines a trace of the body in space, its presence is revealed in the physical as well as in the spatial. The voice forms a bridge from body to body, from body to space, can be shaped and modeled. It is event and materiality at the same time.

 

The 50-hour laboratory in the PIK Deutz / Atelierhaus KunstWerk e.V. in Cologne will be opened daily for spectators in a time window of 3 hours. The experimental and process-like format demands some time from the visitor to engage in fine nuances and shifts in sound and image.

—–

Seit 2015 versteht sich „materials“ als kontinuierliche Recherche an der Schnittstelle von Tanz und Bildender Kunst. Diese spiegelt sich jährlich in einem 50-stündigen performativen Labor wider, das für Zuschauer zeitweise öffentlich zugänglich ist. Aus verschiedenen Perspektiven wird der skulpturalen Qualität von Körper und Bewegung nachgespürt und im reflektierten Austausch der Tänzerinnen Bettina Nampé und Philine Herrlein wie der Bildhauerin Linda Nadji und der Kuratorin Jari Ortwig – in Theorie und Praxis – nachgespürt.

Mit „materials III“ werden Fragestellungen, die seit 2015 anhand konkreter Materialien wie Gipskarton oder feuchtem Ton innerhalb der Labs aufkamen, weitergedacht: In diesem Jahr mit dem Material „Stimme“ und dem „Stimmkörper“.

Unter vorbereitender Anleitung der Vokalistin Bettina Wenzel wird der Stimme als Träger nicht nur von Emotion, Rhythmus und Atmosphäre, sondern auch von Form, Räumlichkeit und Stofflichkeit nachgegangen. So können Laute voll, rund, rau, flach, linear, punktuell sein. In welcher Beziehung stehen diese Eigenschaften beispielsweise, wenn man sie aus körperlicher, klanglicher, emotionaler und schließlich bildhauerischer Perspektive betrachtet? Wie verändern sich Stimmlaute durch Bewegungen und verschiedene Körperhaltungen? Wie beeinflusst der Einsatz der Stimme die eigene Körperlichkeit? Wie resonieren Stimmen und Körper im Raum? Wie wird Stimme visuell erfahrbar?

Die Stimme definiert eine Spur des Körpers im Raum, ihre Anwesenheit offenbart sie im Leiblichen wie auch im Räumlichen. Sie bildet eine Brücke von Körper zu Körper, von Körper zu Raum, wird geformt und modelliert. Sie ist Ereignis und Materialität zugleich.

Das 50-stündige Labor im Ausstellungsraum PIK Deutz des Atelierhauses KunstWerk e.V. in Köln wird in einem Zeitfenster von 3 Stunden täglich für Zuschauer geöffnet. Das experimentelle und prozesshafte Format fordert vom Besucher etwas Zeit ein, um sich auf feine Nuancen und Verschiebungen in Klang und Bild einzulassen.

—-

Lit.: Doris Kölisch, „Stimme“
Vgl. Mersch, Dieter: Performativität und Ereignis, Überlegungen zur Revision des Performanz-Konzeptes der Sprache“, Stuttgart 2014.
Roland Barthes: „Die Rauheit der Stimme“, in „Der entgegenkommende und der stumpfe Sinn“, Frankfurt a.M., 1990, S. 271 ff.

 

 

Voice Coaching: Bettina Wenzel

With kind support:

gefîrdert durch     KNRW_Logo_s  kunstwerk_logo  Logo New Nachgezichnet.png

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s